Kanu-Club Götzis/A
Kanu-Cub Götzis, Vorarlberg, Austria | www.kanu-club.info
Kanutour auf der Thur 28. – 29. April 2018. Ziemlich spontan entschieden Christine und ich uns für ein Kanuwochenende an der Thur. Die Ausschreibung auf der SCOUT Website brachte auch Gerlinde und Gebhard dazu, mit uns mit zu kommen. So schlugen wir am Samstagmorgen unsere Zelte auf dem wunderschönen Zeltplatz vom Campingverein Winterthur in Gütighausen auf. Der Zeltplatz war, dank dem wunderschönen Wetter, gut besucht. Es hatte aber jede Menge Platz für uns auf der grossen Zeltwiese. Nach dem Einrichten des Lagers genossen wir erst mal ein Mittagessen, um uns dann auf den Weg zum Startpunkt der ersten Etappe zu machen. Der Wasserstand war niedrig, aber ausreichend, bescherte uns einige Schwallstrecken und machten es zu einer interessanten Etappe. Leider war das Wehr kurz vor unserem Zeltplatz für unsere Kanadier nicht befahrbar, Umtragen war angesagt. Nach gut drei Stunden waren wir wieder am Platz. Schnell das Auto holen und dann die Füsse hoch und ein kühles Bier geniessen. Zum Abendessen wurde der Grill angefeuert. Am Lagerfeuer, direkt am Ufer, liessen wir den Tag ausklingen. Meine Vorfreude auf die zweite Etappe war gross, da ich die Stecke schon ein paar Mal gefahren habe. Da würden uns einige spannende Passagen erwarten. So ging es in die Schlafsäcke um Energie für den nächsten Tag zu tanken. Als wir aufwachten stand die Sonne schon wieder an einem blauen Himmel. Irgendwo gab es eine Wolke. Die war aber ziemlich einsam. Ein perfekter Tag stand uns bevor. Ein gutes Frühstück, das Lager abräumen, ein Auto versetzen und es konnte losgehen. Punkt elf Uhr fuhren wir los. Vor uns 20 Kilometer Thur pur! Wie erwartet wechselten sich schöne ruhige Teilstrecken ab mit spannenden Schwallstrecken und Hindernissen. Bei einem davon mussten wir all unsere Erfahrung einsetzen, um nicht ins Gebüsch gezogen zu werden. Für Gerlinde und Gebhard war es die Erfahrung mit Wellen und Stromschnellen. Sie folgten einfach unserem Kanu, meisterten so jede Passage ohne Probleme. Wir hatten uns eine Mittagspause am Fluss verdient. Was wünscht man sich nach so einer spannenden Strecke unter der Sonne mehr als ein kühles Bier. Das wurde prompt serviert. Irgendwo Fluss aufwärts hatte wohl jemand sein Bier im Wasser kaltgestellt. Durch den am Mittag steigenden Wasserstand hatte sich eins selbstständig gemacht, trieb gerade an unserem Platz vorbei als wir ausgestiegen waren. War das lecker! Ein Brenner und Geschirr waren mit in unserem Gepäck, so gab es Erbswurstsuppe mit Wienerle. Gestärkt gingen wir dann wieder auf den Fluss, um die letzten 8 Kilometer zu geniessen. Nach dem Verladen ging es wieder zum Zeltplatz, um das zweite Auto zu holen, vor Abfahrt noch ein feines Glacé (wir waren ja in der Schweiz) zu geniessen. Eins war klar. Die Tour machen wir sicher wieder. Der Zeltplatz direkt am Fluss, ein spannender Fluss in schöner Umgebung und das alles noch nicht einmal anderthalb Stunden von Feldkirch. Für die Vier von der Thur. Greenman 1.5.20818
Bildergalerie
Kanu-Club Götzis/A
Kanu-Cub Götzis, Vorarlberg, Austria | www.kanu-club.info
Kanutour auf der Thur 28. – 29. April 2018. Ziemlich spontan entschieden Christine und ich uns für ein Kanuwochenende an der Thur. Die Ausschreibung auf der SCOUT Website brachte auch Gerlinde und Gebhard dazu, mit uns mit zu kommen. So schlugen wir am Samstagmorgen unsere Zelte auf dem wunderschönen Zeltplatz vom Campingverein Winterthur in Gütighausen auf. Der Zeltplatz war, dank dem wunderschönen Wetter, gut besucht. Es hatte aber jede Menge Platz für uns auf der grossen Zeltwiese. Nach dem Einrichten des Lagers genossen wir erst mal ein Mittagessen, um uns dann auf den Weg zum Startpunkt der ersten Etappe zu machen. Der Wasserstand war niedrig, aber ausreichend, bescherte uns einige Schwallstrecken und machten es zu einer interessanten Etappe. Leider war das Wehr kurz vor unserem Zeltplatz für unsere Kanadier nicht befahrbar, Umtragen war angesagt. Nach gut drei Stunden waren wir wieder am Platz. Schnell das Auto holen und dann die Füsse hoch und ein kühles Bier geniessen. Zum Abendessen wurde der Grill angefeuert. Am Lagerfeuer, direkt am Ufer, liessen wir den Tag ausklingen. Meine Vorfreude auf die zweite Etappe war gross, da ich die Stecke schon ein paar Mal gefahren habe. Da würden uns einige spannende Passagen erwarten. So ging es in die Schlafsäcke um Energie für den nächsten Tag zu tanken. Als wir aufwachten stand die Sonne schon wieder an einem blauen Himmel. Irgendwo gab es eine Wolke. Die war aber ziemlich einsam. Ein perfekter Tag stand uns bevor. Ein gutes Frühstück, das Lager abräumen, ein Auto versetzen und es konnte losgehen. Punkt elf Uhr fuhren wir los. Vor uns 20 Kilometer Thur pur! Wie erwartet wechselten sich schöne ruhige Teilstrecken ab mit spannenden Schwallstrecken und Hindernissen. Bei einem davon mussten wir all unsere Erfahrung einsetzen, um nicht ins Gebüsch gezogen zu werden. Für Gerlinde und Gebhard war es die Erfahrung mit Wellen und Stromschnellen. Sie folgten einfach unserem Kanu, meisterten so jede Passage ohne Probleme. Wir hatten uns eine Mittagspause am Fluss verdient. Was wünscht man sich nach so einer spannenden Strecke unter der Sonne mehr als ein kühles Bier. Das wurde prompt serviert. Irgendwo Fluss aufwärts hatte wohl jemand sein Bier im Wasser kaltgestellt. Durch den am Mittag steigenden Wasserstand hatte sich eins selbstständig gemacht, trieb gerade an unserem Platz vorbei als wir ausgestiegen waren. War das lecker! Ein Brenner und Geschirr waren mit in unserem Gepäck, so gab es Erbswurstsuppe mit Wienerle. Gestärkt gingen wir dann wieder auf den Fluss, um die letzten 8 Kilometer zu geniessen. Nach dem Verladen ging es wieder zum Zeltplatz, um das zweite Auto zu holen, vor Abfahrt noch ein feines Glacé (wir waren ja in der Schweiz) zu geniessen. Eins war klar. Die Tour machen wir sicher wieder. Der Zeltplatz direkt am Fluss, ein spannender Fluss in schöner Umgebung und das alles noch nicht einmal anderthalb Stunden von Feldkirch. Für die Vier von der Thur. Greenman 1.5.20818
Bildergalerie