Kanu-Club Götzis/A
Kanu-Cub Götzis, Vorarlberg, Austria | www.kanu-club.info
Bildergalerie
Um 10 Uhr treffen sich weit über ein Dutzend Paddler südlich der St. Galler Ortschaft Oberriet an der Auswasserstelle vor dem Kraftwerk Blatten am Rheintaler Binnenkanal. Die Wetterverhältnisse künden bereits einen großartigen Frühlingstag an. Karl-Heinz erläutert die Verhaltensregeln im Naturschutzgebiet, Haftungsregeln sowie  die wichtigsten Regeln und Signale für die Binnenschifffahrt. Horizontales Rot-weiß-rot markiert hier also nicht die Staatsgrenze zu Österreich. Im Raume vor und nach der Eisenbahnbrücke beginnen wir mit der Seilfähre und paddeln anschließend abwechselnd solo Achterlinien in beide Richtungen. Auch die Paddelstützen an der Böschung gelingen am langsam fließenden Wasser. Kommandos schallen über den Kanal: „Einstechen links“, „Ziehschlag rechts“, „Nein! Rechts ist auf der anderen Seite!“…  Karl-Heinz belehrt die Paddler, dass Notschreie nicht zum Bestand der wirkungsvollen Paddelbefehle gehören, ebenso sei auf verbale Äußerungen zu verzichten, welche eine gemeinsame Heimkehr am Ende des Tages erschweren. Peter dokumentiert die Paddelei fotographisch und filmisch. Als diese Manöver auch im Doppel gelingen, verschieben wir uns samt Kanus an den Grillplatz beim Kraftwerk Lienz, um am Lagerfeuer Körper und Geist für den zweiten Teil des Trainings zu stärken. Das Einwassern an steilerer Böschung mit stärkerer Strömung gelingt allen wieder unfallfrei. Alternative Techniken für beschleunigtes Drehen sowie das Anlanden regulär oder nach Notstopp werden eingeübt, bevor wir entlang des idyllisch renaturierten Kanalabschnittes bei Rüthi von Inselchen zu Inselchen in deren Kehrwasser einkehren. Dank zunehmend bewusstem Paddeln folgt der bloßen Absicht die gelungene Tat. Ein Schwanenpaar beobachtet launisch das seltsame Treiben. Für die paar Kilometer bis zu der Stelle, an der morgens noch etwas ungelenk begonnen wurde, braucht die sich nun in Pirouetten drehende Flotte Kanadier wackere dreieinhalb Stunden. Nach all den Kehrwassern bleibt den mental und körperlich erschlafften, aber mit dem Training hochzufriedenen Paddlern die letzte Einkehr des Tages im Adler Mäder. Ganz großen Dank an Trainingsleiter Karl-Heinz! Für die beübten Kanuten berichtet Uwe

Kanadier

Fließwassertraining

auf dem Binnenkanal bei Rüthi/CH 10. April 2016
Kanu-Club Götzis/A
Kanu-Cub Götzis, Vorarlberg, Austria | www.kanu-club.info
Bildergalerie
Um 10 Uhr treffen sich weit über ein Dutzend Paddler südlich der St. Galler Ortschaft Oberriet an der Auswasserstelle vor dem Kraftwerk Blatten am Rheintaler Binnenkanal. Die Wetterverhältnisse künden bereits einen großartigen Frühlingstag an. Karl-Heinz erläutert die Verhaltensregeln im Naturschutzgebiet, Haftungsregeln sowie  die wichtigsten Regeln und Signale für die Binnenschifffahrt. Horizontales Rot-weiß-rot markiert hier also nicht die Staatsgrenze zu Österreich. Im Raume vor und nach der Eisenbahnbrücke beginnen wir mit der Seilfähre und paddeln anschließend abwechselnd solo Achterlinien in beide Richtungen. Auch die Paddelstützen an der Böschung gelingen am langsam fließenden Wasser. Kommandos schallen über den Kanal: „Einstechen links“, „Ziehschlag rechts“, „Nein! Rechts ist auf der anderen Seite!“…  Karl-Heinz belehrt die Paddler, dass Notschreie nicht zum Bestand der wirkungsvollen Paddelbefehle gehören, ebenso sei auf verbale Äußerungen zu verzichten, welche eine gemeinsame Heimkehr am Ende des Tages erschweren. Peter dokumentiert die Paddelei fotographisch und filmisch. Als diese Manöver auch im Doppel gelingen, verschieben wir uns samt Kanus an den Grillplatz beim Kraftwerk Lienz, um am Lagerfeuer Körper und Geist für den zweiten Teil des Trainings zu stärken. Das Einwassern an steilerer Böschung mit stärkerer Strömung gelingt allen wieder unfallfrei. Alternative Techniken für beschleunigtes Drehen sowie das Anlanden regulär oder nach Notstopp werden eingeübt, bevor wir entlang des idyllisch renaturierten Kanalabschnittes bei Rüthi von Inselchen zu Inselchen in deren Kehrwasser einkehren. Dank zunehmend bewusstem Paddeln folgt der bloßen Absicht die gelungene Tat. Ein Schwanenpaar beobachtet launisch das seltsame Treiben. Für die paar Kilometer bis zu der Stelle, an der morgens noch etwas ungelenk begonnen wurde, braucht die sich nun in Pirouetten drehende Flotte Kanadier wackere dreieinhalb Stunden. Nach all den Kehrwassern bleibt den mental und körperlich erschlafften, aber mit dem Training hochzufriedenen Paddlern die letzte Einkehr des Tages im Adler Mäder. Ganz großen Dank an Trainingsleiter Karl-Heinz! Für die beübten Kanuten berichtet Uwe

Kanadier

Fließwassertraining

auf dem Binnenkanal bei Rüthi/CH 10. April 2016