Kanu-Club Götzis/A
Kanu-Cub Götzis, Vorarlberg, Austria | www.kanu-club.info

Factbox

Pfänderbahn, Bregenz; http://www.pfaenderbahn.at Pfänderdohle, Gasthaus; http://www.pfaenderbahn.at/de/Gastronomie/GasthausPf%C3%A4nderdohle/tabid/96/Default. aspx   Pfänder; http://www.pfaender.at/                                 
Tatort Eisfahrt 23.11.2014  Um es vorweg zu nehmen, nein, gestorben ist keiner, auch hat Clara Blum oder Kai Perlmann nicht an der Eisfahrt mitgemacht.  Aber der Start der 45. Eisfahrt am Sonntag, den 23. November 2014 war der  Drehort für den nächsten Bodensee Tatort, das an sich war schon spannend genug.  Neun  SCOUTs und eine Gast-Kanutin hatten sich, teils schon am Vortag, nach Konstanz begeben um entweder unter fremder Flagge im Mannschaftskanadier vom Kanuverein Konstanz oder im eigenen Kanadier die knapp 17 Kilometer lange Strecke zu paddeln. Kein Wind, das Wasser fast so glatt wie ein Spiegel, grau, der Himmel auch. Das gab eine mystische Stimmung während  der ganzen Tour. Kanuten verschwanden im Nebel, tauchten auf. Am Ufer nebelverhangen die Bäume, einzelne Gebäude oder manchmal auch nur noch der Nebel um einen herum. Alleine war man aber nie. Über zweihundert Teilnehmer in 156 Kanus ergaben ein großes Feld.  Ein Drachenboot, drei große Mannschaftskanadier, noch keine Handvoll Kanadier, der Rest der Flotte Kajaks. So ging es teilweise ziemlich flott übers Wasser. Gut drei Stunden, mit einer Pause auf der Insel Reichenau, brauchten wir um das Ziel zu erreichen. Dort gab es im Vereinsgebäude des KV Singen etwas Warmes zu essen, sodass wir wieder gestärkt die Rückreise nach Hause antreten konnten. Ein paar von uns blieben aber noch eine Nacht um sich vor Ort von den Strapazen des Wochenendes zu erholen.  Es war zwar ein langer Tag, aber ein schöne Tour, die trotz Nebel oder vielleicht auch wegen des Nebels eine besondere Erfahrung war. Guus Mali Bildergalerie
Kanu-Club Götzis/A
Kanu-Cub Götzis, Vorarlberg, Austria | www.kanu-club.info
Tatort Eisfahrt 23.11.2014  Um es vorweg zu nehmen, nein, gestorben ist keiner, auch hat Clara Blum oder Kai Perlmann nicht an der Eisfahrt mitgemacht.  Aber der Start der 45. Eisfahrt am Sonntag, den 23. November 2014 war der  Drehort für den nächsten Bodensee Tatort, das an sich war schon spannend genug.  Neun  SCOUTs und eine Gast-Kanutin hatten sich, teils schon am Vortag, nach Konstanz begeben um entweder unter fremder Flagge im Mannschaftskanadier vom Kanuverein Konstanz oder im eigenen Kanadier die knapp 17 Kilometer lange Strecke zu paddeln. Kein Wind, das Wasser fast so glatt wie ein Spiegel, grau, der Himmel auch. Das gab eine mystische Stimmung während  der ganzen Tour. Kanuten verschwanden im Nebel, tauchten auf. Am Ufer nebelverhangen die Bäume, einzelne Gebäude oder manchmal auch nur noch der Nebel um einen herum. Alleine war man aber nie. Über zweihundert Teilnehmer in 156 Kanus ergaben ein großes Feld.  Ein Drachenboot, drei große Mannschaftskanadier, noch keine Handvoll Kanadier, der Rest der Flotte Kajaks. So ging es teilweise ziemlich flott übers Wasser. Gut drei Stunden, mit einer Pause auf der Insel Reichenau, brauchten wir um das Ziel zu erreichen. Dort gab es im Vereinsgebäude des KV Singen etwas Warmes zu essen, sodass wir wieder gestärkt die Rückreise nach Hause antreten konnten. Ein paar von uns blieben aber noch eine Nacht um sich vor Ort von den Strapazen des Wochenendes zu erholen.  Es war zwar ein langer Tag, aber ein schöne Tour, die trotz Nebel oder vielleicht auch wegen des Nebels eine besondere Erfahrung war. Guus Mali Bildergalerie